Die deutsche Science Fiction Kurzgeschichte                    vor mehr als 100 Jahren 

Wurde bisher vor allem durch Roland Innerhofer (1996) und Klaus Geus (Sapra, 2005) die Science Fiction des Kaiserreichs in Romanform bestens erforscht und die bedeutendsten SF-Romane durch Franz Rottensteiner (1989 - 2017) auch ausführlich beschrieben, so will die Kurze Geschichte der deutschen Science Fiction Kurzgeschichte 1871 - 1919, die die Ergebnisse von 20 Jahren privater Forschungsarbeit und Recherchen präsentiert, die bibliographische Lücke für die Kurzgeschichten-SF und später auch mit einem Supplement für die beeindruckende utopische Graphik dieser Zeit schließen.    

                

SF-Prosa  1871 - 1919    Stand 24.11.2021 für Neuauflage 20.04.2023

Novellen                630             718

Romane                  274             274

Serienhefte            277             277

Summe                  1181           1269


 

Das Buch könnte eine Forschungslücke füllen, da bisher die SF-Romane im Vordergrund stehen.

Prof. Dr. Hans Esselborn



Kurze Geschichte der deutschen  Science Fiction Kurzgeschichte 1871 - 1919            Genese und Chronologie in 900 Einzelnachweisen von 250 Autoren  

Die 1. umfassende Bestandsaufnahme der deutschen Kurzgeschichten Science Fiction für den Zeitraum 1871 - 1919 in 900 Einzelnachweisen von 250 Autoren belegt in eindrucksvollen Statistiken, dass am Anfang der Gattung im deutschsprachigen Raum nicht der abenteuerliche Zukunftserfinderroman a la Jules Verne Pate stand, sondern die spekulative Kurzgeschichte von Kurd Laßwitz, Julius Stinde, Max Haushofer und zahlreichen anonymen Autoren die SF in Deutschland begründete.                        Durch Friedrich Groß, Paul Scheerbart, Gustav Meyrink, Hans Dominik, Carl Grunert, Rudolf Martin, Salomo Friedlaender und viele andere wurde sie dann weiterentwickelt, bis der 1. Weltkrieg diese Entwicklung beendete und fortan nach 1919 der Roman das SF-Genre in Deutschland prägte.                                                                                                                                                                    Auch das weitverbreitete Vorurteil, dass die nationalistische Kriegsutopie das SF-Genre vor 1914 maßgeblich bestimmt hat, konnte widerlegt werden.

Inhalt

Zur Erforschung der deutschen Science Fiction                          

Vom Nullpunkt der deutschen SF 1871 bis ins Jahr 1919          

Die 1870er Jahre                                                                                                                                             

Die 1880er Jahre                                                                               

Die 1890er Jahre                                                                               

Von der Jahrhundertwende bis 1914                                                                                 

Die Weltkriegsjahre 1915 – 1919                                                   

Bibliographische Nachweise                                                         

Frühe Theorien der Science Fiction                                           

Nachetikettierung technisch-utopischer Kurzprosa  vor 1926/29 als Science Fiction

Frühe Kritik an der SF als technischer Chiliasmus                  

Die Schundliteraturkampagne 1910 - 1916 gegen die SF             

SF und Kriegsutopien in Das Neue Universum und anderen deutschen Knabenbüchern

SF in der Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens

SF-Story-Sammlungen

SF-Anthologien               

SF-Heftserien 


Eleganter 364-seitiger A5-Hardcover mit Leseband und 60 Coverabbildungen. 

2. überarbeitete Auflage Januar 2020

ISBN 978-3-946366-40-9

49,80 Euro