Die Frau und die Liebe der Zukunft vor 100 Jahren

In einer Zeit (1871 - 1914), in der Frauen kein Wahlrecht hatten, als Schiedsperson lediglich aufgrund ihres Geschlechtes abgelehnt werden konnten, nicht studieren durften, Versorgungsehen und Geldheiraten üblich waren, aber auch junge Männer ihre ersten sexuellen Erfahrungen oft nur im Bordell oder mit Dienstmädchen machen konnten, ist es heute besonders interessant zu sehen, wie sich Frauen und Männer die Zukunft der Frau und der Liebe, die Frauenwelt und die Emanzipation in der Zukunft vorgestellt haben.

Der heutige Leser kann im Banne dieser Vergangenheit und den vergangenen Zukunftsvisionen sein eigenes aktuelles Liebesleben reflektieren und feststellen, was denn heute von den Liebesutopien und den geplanten Zukunftswelten der Frauen alles eingetroffen ist und was noch einer Verwirklichung harren könnte.



Anlässlich des 111. Internationalen Frauentags am 8. März 2021:

8 Feministische und antifeministische Utopien von Frauen 1899 - 1914

Es waren nur wenige Frauen, die vor 100 Jahren Science Fiction geschrieben haben, doch haben diese höchst originelle Zukunfts-visionen aus einem feministischen und erstaunlicher Weise oft sogar antifeministischen Blickwinkel verfasst, in denen die damaligen inferioren Lebensverhältnisse der Frauen, aber auch andere missliche Gesellschaftszustände kritisiert wurden. Therese Haupt geriert sich dabei sogar als eine Art weiblicher Kurd Laßwitz.

So herrschen in der hochtechnisierten, globalen Welt des Jahres 2500 Amazonen-Wissenschaftlerinnen über infantile Männer. In der Lüneburger Heide wollte die Mädchenbuchautorin Magda Trott schon 1914 einen Frauenstaat als Teil des Deutschen Kaiserreichs etablieren  und auf dem Mars existiert eine blühende Frauenwelt streng getrennt von den Männern. Im zukünftigen Europa schließ-lich ist der Mann im Jahre 1950 vom Aussterben bedroht, bis die Frauen einen Massen-Selbstmord begehen und so Europa vor dem Untergang bewahren. Schon 1910 wurden femininfreie Frauen und masculinfreie Männer sowie Retortenbabys antizipiert und es wurde das Zusammenfinden der Geschlechter in der Zukunft aus-schließlich durch die "radioaktiven Strahlen der Liebe" prophezeit.

Inhalt:

1899 Therese Haupt              Die Frau nach fünfhundert Jahren                                     

1907 Franziska Wolf              Weibliche Zukunftsmusik                                  

1908 H. W.                               Das Ewig-Weibliche im Jahre 2500                                                                        

1910 E. Tanne                         Die Frauenwelt auf dem Mars                                 

1910 Ellen Key                        Die Frau in hundert Jahren                                    

1910 Dora Dyx                        Die Frau und die Liebe in 100 Jahren                       

1914 Magda Trott                   Vor der Gründung des Frauenstaates               

1914 Luise Schulze-Brück   Die Frau der Zukunft    


Die Frau der Zukunft vor 100 Jahren

8 Feministische und antifeministische Utopien von Frauen 1899 - 1914

Eleganter Glanz-Paperback 20 cm x 13,5 cm

212 Seiten mit 32 ganzseitigen Originalillustrationen und -karikaturen sowie umfangreichem bio-biblio-graphischen Nachwort zur "Frau der Zukunft in der Karikatur vor 100 Jahren" und  den "Antizipationen vor 100 Jahren zur Frau der Zukunft“.

5. erweiterte und vollständig überarbeitete Auflage 2019

ISBN 978-3-946366-22-5

29,80 Euro



Die bisher umfangreichste Anthologie zur Science Fiction der Kaiserzeit

Auf 562 Seiten stark erweiterte Neuauflage mit nun 28 utopisch-erotischen Novellen, April 2019

Die Geburt der modernen deutschen Science Fiction 1871 erfolgte mit den Zukunftsliebesgeschichten vom Vater der modernen deutschen Science Fiction, Kurd Laßwitz (1848 - 1910), die durchaus frei nach Schweikert als „Am Anfang war der Höhepunkt“ bewertet werden können. Der 23-jährige Laßwitz fabulierte in komplizierten Dreiecksbeziehungen nicht nur über die Liebe im 39. Jahrhundert, in dem die Liebe mit einer Weltformel errechnet wird, sondern auch über die extraterrestrische Liebe eines Cerebrer-Pärchens. Seine "Oxygen und Aromasia" sind bis heute die Romeo und Julia der deutschen Science Fiction.

In den späteren Novellen kommen hingegen die Liebenden durch Zukunftstechnik zusammen bzw. die Zukunftstechnik ist der Garant für eine glückliche und dauerhafte Beziehung. Doch auch die Liebesentfremdung durch die Technik in Fernbeziehungen mit telephonisch übertragenen Gefühlen, Automatenfrauen und seelenlosen synthetischen Schönheiten, die Gleichmachung und Umkehrung der Geschlechter, die „Verweiblichung“ der Männer zu säuglingsstillenden „Weiberichen“ oder der Kauf von Liebe und Ehefrau im Warenhaus sowie die Manipulation von Gefühlen durch Chemikalien und eine Art "Lackmuspapier der Liebe" werden zumeist humorvoll geschildert. Sogar die Liebe zu einem außerirdischen Blumenwesen und einer lichtblauen Himmelsfrau sind Thema von Erzählungen, während andere Autoren antierotische und asexuelle Liebesdystopien mit in Säcken, die man heute Burka nennt, gekleidete Frauen und (!) Männer sowie Sex Ü 30 für die nahe Zukunft antizipierten. Auch der "Antierotiker" Paul Scheerbart favorisierte bei seinen Venusbewohnern eine asexuelle Fortpflanzung und setzt in einer Himmlischen Ehe ganz auf die platonische Liebe. Für Fritz von Briesen sind im 25. Jahrhundert im Reich von Kaiser Wilhelm XXIII. die Frauen vom Aussterben bedroht und Frauen ohne Brille mit Blondhaar und Busen sind exotische Seltenheiten geworden.

Erotik wird aufgrund der Prüderie und Zensur der damaligen Zeit im Wilhelminischen Kaiserreich fast ausschließlich nur dezent angedeutet, wenngleich der für die Zukunft antizipierte Sex auf Knopfdruck 1897 schon revolutionär war, Gustav Meyrink 1904 erotische Zukunftssitten beschreibt, in denen Frauen mit ihren Brüsten applaudieren, und Hans Flesch 1914/17 sogar einen wehrkraftzersetzenden Luststaat „Libertia“ ausrief und eine weibliche Dreiklassengesellschaft mit Beruftstätigen, Müttern und Prostituierten postulierte. Von besonderer Bedeutung sind auch die eierlegenden Frauen von H. H. Ewers 1906 und die utopische Erziehungsanstalt von Frank Wedekind 1901, in der Frauen von Geburt an zu staatlichen Prostituierten erzogen werden und Promiskuität als oberstes Staatsprinzip gilt, sowie die 3 expressionistischen SF-Liebesgeschichten 1918/19 von Salomo Friedlaender (Mynona) über ein utopisches Brautbett, eine extraterrestrisch-nichthumanoide Braut und die Totale Vereinigung.


Inhalt:

1871 Kurd Laßwitz                            Oxygen und Aromasia                                                      

1877 Kurd Laßwitz                            Liebe gegen das Weltgesetz                                           

1897 Paul Scheerbart                      Himmlische Ehe!                                                        

1897 Johannes Cotta                       Eine elektrische Ehe                                                         

1900 Hermann Löns                        Lex Heinze                                                                     

1901 Frank Wedekind                     Mine-Haha

1903 Carl Grunert                            Die Fern-Ehe                                                                 

1904 Gustav Meyrink                      Hony soit qui mal y pense                                             

1905 Siegmar Schultze-Galléra    Im Reiche der Phäaken                                  

1906 Hanns Heinz Ewers               Anthropoovaropartus, die eierlegende Frau

1906 Friedrich Gruner                    Fräulein Cocos Werbung

1907 Otto Grautoff                          Die Automatenfrau                                                     

1908 Friedrich Streißler                 Odorigen und Odorinal

1909 Friedrich Thieme                  Das Warenhaus der Zukunft                                                               

1909 Friedrich Thieme                  Das lebende Bild                                                         

1909 A. Ulrich                                  Luftdroschke Nummer 5599                                                    

1911 Fritz von Briesen                    Der Sonnenlicht-Automat                                         

1911 Paul Scheerbart                     Die neue Oberwelt der Venushaut                           

1908 Friedrich Streißler                Das Radium als Ehestifter

1913 Carl Grunert                           Der Ätherseelenmensch                                                                               

1913 Wilhelm Schmidtbonn        Der Flieger und die Himmelsfrau                                                          

1914 Fritz von Briesen                   Der Liebes-Bazillus                                                

1914 Rudolf Bartzsch                    Das Autokino                                                                                                              

1914 Hans Flesch                          Die Revolution der Erotik                                                                                             

1917 Hans Flesch                          Der Satan im Luststaat „Libertia“ 

1919 Salomo Friedlaender          Das widerspenstige Brautbett

1918 Salomo Friedlaender          Die langweilige Brautnacht

1918 Salomo Friedlaender          Beschreibung meiner Braut


Die Liebe der Zukunft vor 100 Jahren

28 Utopisch-erotische Novellen 1871 - 1919

Eleganter A5-Hardcover mit Leseband

562 Seiten mit 22 ganzseitigen Originalillustrationen

4. stark erweiterte Auflage 2019

ISBN 978-3-946366-21-3

49,80 Euro




Erotische Science Fiction um 1890 mit einer Symbiose von Sex und SF                                                                                           

10 frühe zukunftstechnisch-erotische Science Fiction Erzählungen aus der frivolen Zeitschrift „Caviar“ 1887 - 1891. Erstmals nach 130 Jahren wiederveröffentlicht

In der nach 6 Jahrgängen schon Ende 1891 faktisch verbotenen, ersten deutschsprachigen frivol-pikanten Zeitschrift „Caviar“, dem deutschen "Playboy" des 19. Jahrhunderts, sind fast ausschließlich anonym u.a. von Ferdinand Groß und Hermann Löns zahlreiche zukunftstechnisch-erotische Texte erschienen, die eine frühe originelle Symbiose der beiden neuen Literaturgenres, der Science Fiction und der „Pikanten Lektüre“ in den späten 1880er Jahren belegen.

Eine staatliche Brutanstalt in "Phant-Asien" mit 10 Illustrationen (!) eierlegender Frauen, die ihre nicht ausgebrüteten Eier entweder verkaufen oder zur Nahrungszubereitung nutzen, eine 2-Stunden-Ehe mit "Eheblitzableitern" und 3000 Volt-Keuschheitsgürteln, "Luftsteuer" und Zwangsimpfung (!) im Jahr 2000 in einem weitgehend polizeilich reglemen-tierten Zukunftsstaat, in dem Politiker durch Automaten ersetzt sowie Gesetze und Gerichtsurteile von Maschinen gemacht werden, ein pene-tranter Liebhaber, der durch eine Sexpuppe getäuscht wird, eine Vagina, die von Professor Wunderlich vom Rücken einer Frau an die richtige Stelle operiert wird, eine elektrosensitive Alarmglocke, die außereheliche Affären und sexuelle Aktivität durch intensives Klingeln meldet, biochemisch veränderte und ausschließlich staatstreue Bürger, die Säuglinge mit Männermilch stillen, ein Indiskretions-Apparat und ein Liebes-Thermometer, mit dem die Libido bei Mann  und Frau im voraus gemessen werden kann.

Die 10 Novellen, die nun erstmals nach 130 Jahren wiederveröffentlicht werden, und von denen die immer noch aktuellen "Phant-Asien" und "Im Jahr 2000" sogar zu den bis heute besten deutschsprachigen SF-Stories überhaupt zählen dürften, dokumentieren die Originalität dieser frühen Symbiose aus Sex und SF schon vor mehr als 130 Jahren – und dies stets in äußerst lust- und humorvoller Form sowie oft sogar mit viel versteckter Kritik an Gesellschaft, Gesetzgebung, Staat, Polizei und Militär.   

Inhalt:

1887 Nieder mit den Ammen!                                                    

1887 Die Alarmglocke                                                                   

1887 Ein verhängnisvolles Weihnachtsgeschenk                      

1887 Der Indiscretions-Apparat                                                 

1888 „Laß Dich nicht gelüsten …“                                               

1888 Das Muttermal am unrechten Ort                                 

1889 Homunculus                                                                         

1889 Das Liebes-Thermometer                                                   

1890 In der Brutanstalt von Phant-Asien                                      

1891 Im Jahre 2000                                                                                     

Nachwort: Sex und SF – eine frühe Symbiose in der frivolen Zeitschrift „Caviar“ 1887 – 1891                   


INITIO OVUM Die Brutanstalt der eierlegenden Frauen                                                                

178 S. mit 30 Originalabbildungen aus dem "Caviar"                                                                                                                                          Eleganter Glanz-Paperback 20 cm x 13,5 cm                                                                                                                                                       ISBN 978-3-946366-45-4                                                                                                                                                                                         29,80 Euro